Das Kooperationsnetz Friedrichshain ...

Bild Eingang Stadtteilbüro

.. wurde als ein "Rahmenverein für integrierte Stadtteilentwicklung von unten" 2009 gegründet und ist seit 2010 ein gemeinnützig eingetragener Verein. Er versteht sich als gemeinsame rechtliche Plattform von sowohl bürgerschaftlich engagierten Einzelpersonen als auch von "juristischen Personen" in Form von eingetragenen Vereinen und Zusammenschlüssen im Sinne eines nichteingetragenen Vereins.
Hauptanliegen des Vereins Koop Fhain e.V. ist die gegenseitige Unterstützung in allen Bereichen der sozialen Stadt(teil)entwicklung im Sinne einer offenen und sozialraumbezogenen Stadtteilarbeit. Der bürgerschaftliche Zusammenschluss des Stadtteilbüros Friedrichshain" und die "Sozialberatung Friedrichshain" nutzen den KoopFhain e.V. als Trägerverein.
Das beinhaltet sowohl die Unterstützung und Ermöglichung von bürgerbewegten Eigenengagement, als auch die Unterstützung des Bezirksamtes und der Bezirksverordnetenversammlung bei der Umsetzung von gesetzlichen vorgeschriebenen, sowohl kommunalpolitische gewollten Bürgerbeteiligungsverfahren.
Der Verein Koop Fhain e.V. entwickelt zwar auch eigene Projekte in den Bereichen der Gemeinwesen- und sozialen Arbeit, in seinem Selbstverständnis ist er dann erfolgreich,
wenn er als Plattform von Initiativen aus den sozialen Nahräumen im Ortsteil Friedrichshain genutzt wird und diese eigenverantwortlich und perspektivisch eigenständige Projekte umsetzen können.
Ein zweites Kriterium für eine gelingende Vereinsarbeit besteht darin, dass innerhalb der Initiativenlandschaft im Ortsteil Friedrichshain und im Bezirk gegenseitige Ansätze eines kooperativen und vernetzten Zusammenarbeitens weiter entwickelt werden können.

 

Sie erreichen uns Montags und Donnerstags von 17-19:00 Uhr im Büro persönlich oder über

29772391.

Kontakt über Email:

wasbleibt@koop-fhain.net

 

Die Nutzung der Räumlichkeiten, der organisatorischen und technischen Ressourcen des Stadtteilbüros Friedrichhain und des KoopFhain e.V. ...

... sind vorrangig für alle tragenden Initiativen und Vereine des bürgerschaftlichen Zusammenschlusses "Stadtteilbüro Friedrichshain" kostenfrei. Darüber hinaus kann das "Stadtteilbüro" von weiteren bürgerbewegten Initiativen, Vereinen mit Tätigkeitsumfeld der sozialen Stadtentwicklung und NGOs mit einem sozialökologischen Bezug zum Ortsteil Friedrichshain für regelmäßige Gruppentreffen mit genutzt werden.
Die Räumlichkeiten stehen darüber hinaus auch kostenfrei für die Umsetzung von schulischen und universitären Bildungsangeboten zur Verfügung.
Darüber hinaus können die Möglichkeiten des Stadtteilbüros auch für Projekte der sozialen Selbsthilfe und nichtgewerbliche Angebote der sozialen Dienste mitgenutzt werden.
Regelmäßige Mitnutzung der Räumlichkeiten und technischen Ressourcen sollte perspektivisch auch zu einer Beteiligung an den damit verbundenen laufenden Kosten (Heizung, Strom, Wartungskosten, Papier) bedeuten.


Logo der Sozialberatung Friedrichshain

Die Sozialberatung Friedrichshain ...

... versteht sich als ein sozialraumorientiertes Angebot, ist aber nicht auf den Ortsteil Friedrichshain begrenzt. Die Beratungen finden jeden Dienstag und Donnerstag von 13:00 bis 18:00 in den Räumen des Stadtteilbüros Friedrichshain, in der Warschauer Straße 23 statt. Sie ist kostenfrei und wird fachlich von anleitenden Anwälten begleitet. Sie richtet sich vorrangig an den Beratungs- und Begleitungsbedarf in Friedrichshain, aber im Rahmen der Möglichkeiten ist sie offen für alle Menschen im Transferleistungsbezug, die eine fachliche Unterstützung benötigen. Schwerpunkte in der Beratungsarbeit sind:

  • Ansprüche nach den SGB II, III, V, XII - Anspruchsgrundlagen, Durchsetzung, Fristen
  • Widerspruchsverfahren und gerichtliche Verfahren nach dem SGB und dem VwVG
  • Schulden - wie gehen Sie vor? Notfälle? Was gibt es für Möglichkeiten der Bearbeitung?
  • Wann sollte die Schuldnerberatung eingeschaltet werden?Übergang zu Alters- und Erwerbsminderungsrenten aus dem Transferleistungsbezug heraus

Jeden Mittwoch findet in Kreuzberg in Zusammenarbeit mit der Mietergemeinschaft, Kotti&Co sowie dem Nachbarschaftshaus Urbanstraße.
im Gecekondu am Kottbusser Tor von 13:00 bis 17:00 eine soziale Beratung mit der Zielsetzung einer gegenseitige Mietrechtsselbsthilfe statt. Bei diesem Beratungstermin geht es spezifische um:

  • Mietprobleme,
  • geleistete „Kosten der Unterkunft“ und Anrecht auf Wohnkostenunterstützungen.



Link zur Videopräsentation

Das Stadtteilbüro Friedrichshain in der Warschauer Straße  23 ...

... ist Anfang 2008 als ein bürgerschaftlicher, ortsteilübergreifende Zusammenschluss von verschiedenen Betroffenenvertretungen, kiezbezogenen Bürgervereinen und Akteuren aus dem Bereichen der Partizipation in der sozialen Stadtentwicklung gegründet worden.
Das Stadtteilbüro Friedrichshain ist als ein Zusammenschluss im Sinne eines "nichteingetragenen Vereins" Mitglied im Koop Fhain e.V. Bei Bedarf übernimmt der Verein die rechtliche Außenvertretung des Stadtteilbüros.
Ebenso wie der "Stadtteilausschuss Kreuzberg" wurde das Stadtteilbüro mit einer Basisfinanzierung über den Bürgerbeteiligungsfonds der Bezirksverordneten Versammlung ausgestattet.
Das Stadtteilbüro bietet jeden Montag sowie jeden Donnerstag in der Anlaufstelle in der Warschauer Straße 23 eine offene Bürger/innensprechstunde von 17:00 bis 19:00 an.


Eine Krise kann jeder Idiot haben.
Was uns zu schaffen macht,
ist der Alltag.

Anton Tschechow 

Offene Stadtteilarbeit?

Friedrichshain hat durchaus eine oppositionelle Vorgeschichte in der späten DDR. Dazu gehörte auch die "offene Arbeit" mit jungen, unangepassten Menschen unter dem Dach der evangelischen Kirche. Offenheit bedeutete seinerzeit: "Die Marginalisierten nicht anpassen wollen, sondern eine Gesellschaft verändern, die ausgrenzt." (siehe auch: Alles verändert sich, wenn wir es verändern. Die Offene Arbeit Erfurt im Wandel der Zeiten.) In diesem Sinne ist das Stadtteilbüro auch ein Ansatz der offenen Arbeit, der eben nicht über "Beteiligung von oben" Zustimmung absichern will. Es geht um die Stärkung des Anspruches, als mündige Bürger und Bürgerin mitgestalten und mitentscheiden zu wollen. Partizipation heißt, Menschen, die sich auf dem Weg gemacht haben, zu begleiten und mit bürgerschaftlichem Eigensinn die Kommunalpolitik der parteipolitischen Entscheider/innen demokratisch zu erweitern.
In dem Sinne können bürgerschaftliche, soziale und politisch Initiativen die Räumlichkeiten und technischen Ressourcen des Stadtteilbüros mitnutzen. Und natürlich können sie auf die Kompetenzen der Menschen zurückgreifen, die die Verantwortung für das Stadtteilbüro Friedrichshain übernehmen.

Logo der Sozialberatung Friedrichshain

Texte..

hier werden noch Texte und Verweise dto. eingefügt..

Die meisten leben in den Ruinen ihrer Gewohnheiten

Jean Cocteau

einige Beispiele der Aktivitäten (wird sukzessiv ergänzt)

2011

  • Pressegespräch zur Mediaspree-Demonstration YouTube von der filmfabrik36)

2012

  • "Ein wohnungspolitisches Handlungskonzept muß durchgesetzt werden!" - Konferenztext
  • "Arbeiterpaläste zu Eigentumswohnungen" - Mieter aus der Frankfurter Allee wehren sich gegen drohende Vertreibung
  • 2013

    koop F'hain © 2013/15 Impressum